Dependenz und Überausbeutung

Dependenz und Überausbeutung

In diesem Dossier von Tricontinental: Institute for Social Research wird die Rolle der marxistischen Dependenztheorie als wichtiges wissenschaftliches Instrument zum Verständnis der Entwicklungs- und Unterentwicklungsprozesse, der aktuellen antidemokratischen und faschistischen Tendenzen und der Emanzipationsprozesse im globalen Süden analysiert.
Tausende überleben ohne Liebe, aber keine*r ohne Wasser

Tausende überleben ohne Liebe, aber keine*r ohne Wasser

Nach Angaben der Vereinten Nationen sterben jeden Tag über 1.000 Kinder unter fünf Jahren an Krankheiten, die mit unzureichender Wasserversorgung und Hygiene sowie fehlenden sanitären Einrichtungen zusammenhängen. Ebenfalls täglich werden rund 9,5 Milliarden Liter Wasser für die Bewässerung der Golfplätze der Welt verbraucht – die gleiche Menge könnte 4,7 Milliarden Menschen mit der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen täglichen Mindestmenge an Wasser versorgen. Währenddessen setzt Israel in Gaza Wasser als Waffe in seinem Krieg gegen die Palästinenser*innen ein, indem es den Zugang zu Wasser verweigert und Infrastruktur zerstört. Das sind die Prioritäten des kapitalistischen Systems.
Palästinenser*innen werden auf palästinensischem Land bleiben

Palästinenser*innen werden auf palästinensischem Land bleiben

Der ehemalige leitende Berater Trumps, Jared Kushner, sprach kürzlich über "Gazas Grundstücke am Wasser", die "sehr wertvoll" sein könnten. "Wenn ich Israel wäre", fuhr er fort, "würde ich einfach etwas im Negev plattmachen und versuchen, Menschen [aus Gaza] dorthin zu bringen". Der Negev ist seit langem ein Ort der Spannungen und Konflikte, von der Nakba 1948 bis zum Generalstreik am 30. März 1976, der seitdem jedes Jahr als Tag des Bodens begangen wird. Die Geschichte zeigt, dass die Palästinenser*innen nicht umziehen werden. Sie werden kämpfen. Sie werden bleiben.
Der Kampf um die Emanzipation der Frau wird sich immer lohnen

Der Kampf um die Emanzipation der Frau wird sich immer lohnen

Der 8. März war nicht immer Internationaler Frauentag. Die Idee geht auf die Sozialistische Internationale zurück, in der Clara Zetkin, Alexandra Kollontai und andere revolutionäre Frauen dafür kämpften, dass die Rolle arbeitender Frauen im Haus und in der Fabrik bei der Schaffung von gesellschaftlichem Wohlstand anerkannt würden. Durch die Initiativen kommunistischer Frauen wurde der 8. März schließlich zum offiziellen Datum des Internationalen Frauentags. In diesem Jahr feiern wir diesen Tag (obwohl Internationaler Monat der arbeitenden Frauen angebrachter wäre) mit der Veröffentlichung unseres gemeinsam erstellten Dossiers Nr. 74, Interrupted Emancipation: Women and Work in East Germany.